Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Beethoven

Ludwig van, * 16./17.12.1770 Bonn, † 29.3.1827 Wien, Komponist

Von: Günther Grünsteudel (Stand: 8.9.2009)

  • Ende April 1787 ist Beethovens erster und einziger Augsburg-Aufenthalt dokumentiert. Er war auf der Heimreise von Wien, wohin er gefahren war, um Kompositionsunterricht bei Mozart zu nehmen, in seine Heimatstadt Bonn. Der Sechzehnjährige traf am 26.4. ein und nahm im Gasthof zum Weißen Lamm Quartier. Er machte dem Augsburger Ratskonsulenten Joseph von Schaden und seiner Frau Anna seine Aufwartung, die er Anfang des Monats in München im Gasthof „Zum schwarzen Adler“ kennengelernt hatte. Dies ermutigte ihn wohl, Schaden darum zu bitten, ihm aus einer finanziellen Notlage zu helfen. Beethoven scheint sich einige Tage in Augsburg aufgehalten zu haben. Außer den Schadens suchte er auch den Klavierbauer Johann Andreas Stein, dessen Instrumente er schon in Bonn schätzen gelernt hatte, in dessen Haus am Ulrichsplatz auf. Auch soll er ein Konzert auf der Orgel (womöglich auf der von Stein erbauten großen Barfüßer-Orgel) gegeben und mehrfach Steinsche Klaviere gespielt haben.

Martin Staehelin, Beethovens Brief an den Freiherrn von Schaden von 1787, 1982; Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Personenteil 2, 21999, 667-944; Dieter Haberl, Beethovens erste Reise nach Wien. Die Datierung einer Schülerreise zu W. A. Mozart, in: Neues musikwissenschaftliches Jahrbuch 14 (2006), 215-255; Günther Grünsteudel, Zur Biographie der Pianistin Anna (Nanette) von Schaden (1763-1834), in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 101 (2007), S. 224-226.


Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0