Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

TSV 1847 Schwaben Augsburg e.V.

Von: Maria Huber (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Hervorgegangen aus dem ältesten Turnverein Augsburgs, dem 1847 gegründeten Turnverein Augsburg, dem wegen politischen Engagements nach dem Scheitern der Revolution von 1848 die Auflösung drohte. Erst nach Streichung des Satzungsziels ’geistige und sittliche Vervollkommnung und Anstrebung der Einheit des deutschen Volkes’ konnte im September 1850 der Turnbetrieb wieder aufgenommen werden. 1853-1860 war der Verein erneut verboten (Leibesertüchtigung durch die ersatzweise gegründete ’Gesellschaft für Körperliche Übungen’). 1848 Mitbegründer der Augsburger Freiwilligen Feuerwehr durch die Errichtung des ’Turnerzugs’ des ’Augsburger Rettungs- und Löschvereins bei Feuergefahr’. Im Deutsch-Französischen Krieg (1870) stellte der Verein ca. 40 freiwillige Sanitäter, aus denen die ’Augsburger Freiwillige Sanitätskolonne’ erwuchs (Bayerisches Rotes Kreuz). 1897 eigene Turnhalle an der Schießgrabenstraße (1944 zerstört). Aus der 1903 gegründeten Schwimmerriege entwickelte sich der Schwimmerbund Delphin 03 Augsburg. 1905 Einführung des Kinder-, Jugend- und Frauenturnens. 1919 durch Zusammenschluss mit Männerturnverein 1889 Augsburg, Sportverein Augsburg (vorher FC 1905 Pfersee) und Damenturnclub Augsburg zum TV 1847 Augsburg erster Augsburger Großverein, der 1922 bereits 2878 Mitglieder zählte. 1924 Abspaltung der Sportler, die als SV Schwaben einen eigenen Verein bildeten und 1925 mit dem SSV Augsburg zum SSV Schwaben-Augsburg fusionierten. Seit 1925 ’Gesundheitsturnen für Ältere’. 1941 Zusammenschluss von Turnverein und SSV unter dem heutigen Namen. 1953 trennte sich ein Großteil der Turnerschaft ab und bildete als Turnverein Augsburg 1847 einen eigenen Verein. 1969 verließen auch die Vertragsspieler der Fußballabteilung den Verein und bildeten mit dem BCA den Fußball-Club Augsburg. 1997 ca. 2700 Mitglieder (davon 1/3 Jugendliche) in 14 Sparten. Bekannte Sportler waren und sind neben Ernst Lehner und Wilhelm Färber v. a. die Olympiasieger (OS) und Weltmeister (WM) Heidi Grundmann-Schmid (Florettfechten, OS 1960, WM 1960, 1961), Elisabeth Micheler-Jones (Kanuslalom, WM 1987, Mannschaft, 1991, OS 1992) und Oliver Fix (Kanuslalom, WM 1995 Einzel und Mannschaft, OS 1996); außerdem Hans Schrammel und Heinz-Peter Schabert, Faustball-WM 1968, Gisela Grothaus, Olympiazweite 1972 im Kanuslalom, die WM im Kanuslalom Karlheinz Englet (1963 M, 1965 M), Bernd Kast (1971 E und M, 1973 M), Bernd Heinemann (1971 M), Dieter Förstl (1975 M), Ernst Libuda (1977), Peter Micheler, Jürgen Kübler (1985 M), Sören Kaufmann (1995 M) sowie Jan Keller, WM 1991 im Wildwasserrodeo.

Grösser, L., Grotz, E., Festschrift aus Anlaß der 100-Jahrfeier des TSV 1847 Schwaben Augsburg, 1947; 110 Jahre TSV 1847 Schwaben Augsburg, 1957; 150 Jahre TSV 1847 Schwaben Augsburg, 1997; Festschrift 150 Jahre Turnen in Augsburg, 1997.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0