Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Stoeckle

Edmund, * 7.7.1899 Augsburg, † 19.3.1986 Ottobeuren, Erster Bürgermeister von Augsburg

Von: Dr. Gerhard Hetzer (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Sein Vater war Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs. Gymnasium bei St. Stephan. 1917 Kriegsfreiwilliger, nach dem Krieg Mitglied des Freikorps Epp, 1920 Teilnahme am Kapp-Putsch. Studium der Rechts- und Staatswissenschaft in München und Erlangen, 1926 Promotion. 1919-1924 Leiter der bayerischen Studentenschaften, daneben führende Funktionen in Sportverbänden. 1927-1929 Anwalt und Syndikus in München. Ende 1929 Wahl zum Bürgermeister von Lindenberg/Allgäu. Seit April 1933 Mandatsträger der NSDAP im Bezirkstag Lindau. Im August 1933 Wahl zum Ersten Bürgermeister von Augsburg; Rücktritt im Dezember 1934 nach Zerwürfnissen in Partei und Fraktion. In der Folgezeit Funktionen beim Deutschen Gemeindetag in Berlin. Nach dem Krieg Anwalt in Memmingen. Letzte Lebensjahre in Legau und Meran.

Neue Nationalzeitung, 4.8.1933.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0