Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Steuerbücher

Von: Dr. Peter Geffcken (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Als Einnahmerechnungen des Steuermeisters Teil der Stadtrechnungen. Topographisch gegliederte Register, in denen alle der direkten Steuer unterworfenen Personen, Objekte und Vermögenswerte erfasst wurden. Im 14. Jahrhundert wurde die Bezahlung der Steuer normalerweise nur durch einen Strich hinter dem Namen vermerkt. Erst ab 1396 verzeichnen die Steuerbücher die regulär gezahlten Steuern, seit Ende des 15. Jahrhunderts auch Nachsteuern, weisen jedoch keine Salden auf. Die Steuerbücher sind ab 1346 erhalten, zuerst mit Lücken, 1389-1717 in fast geschlossenem Bestand. Sie zählen zu den wichtigsten Quellen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Augsburgs.

Claus-Peter Clasen, Die Augsburger Steuerbücher um 1600, 1976; Fritz Peter Geffcken, Soziale Schichtung in Augsburg 1396-1521, 1995, München Diss. 1983.

Steuerbuch



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0