Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schwimmschulstraße

(Stadtjägerviertel, Amtlicher Stadtplan I 8)

Von: Franz Schreiber (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Benennung 1879 nach der königlich bayerischen Militärschwimmschule sowie den städtischen Schwimmschulen für Männer (erbaut 1848, Bassin: 59,1 x 14,55 m) und für Frauen (1876; wohl vom Militär an die Stadt abgetreten, Bassin 44,2 m lang). Als Vorläufer dieser Badeanstalten an der Wertach können drei Bäder an der Singold gelten, die damals – noch nicht kanalisiert – westlich am Stadtgebiet vorbeifloss. Das älteste dieser Bäder hieß bis ins 15. Jahrhundert Bad ’zur Wertachbruck’.

R. Hoffmann, Die Augsburger Bäder und das Handwerk der Bader, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 12 (1885), 18 f.; Öffentliche Schwimm- und Badeanstalten. Das Stadtbad, o.J.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0