Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schweighart

Julius Theodor, * 4.10.1887 Gräfenberg (Forchheim), † 13.12.1968 Grainau (Garmisch), Architekt, Stadtbaurat

Von: Dr. Hermann Kießling (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Studium an der TH München (Diplom 1911). Architekt in Augsburg, baute u. a. für die MAN Wohn- und Werksanlagen und eine Montagehalle (1925/26), die damals zu den gelungensten Industriebauten Augsburgs zählte. Bei Wettbewerben prämiert (Lechbrücke Augsburg, 1927) oder in engster Wahl (z. B. Flughafen München; Völkerbundspalast in Genf, 1927, zusammen mit Thomas Wechs). Weitere Bauten in Augsburg u. a.: Präsidenten-Villa der Reichspost (1930, Holbeinstraße 9), Umbau der Börse. 12 Jahre lang Vorstand der Künstler-Vereinigung ’Die Ecke’, langjähriges Mitglied des Baukunst-Ausschusses. Erhielt 1933-1945, da er mit einer Jüdin verheiratet war, keine öffentlichen Aufträge. 1945-1948 Augsburger Stadtbaurat, großangelegte Trümmerbeseitigung, Verdienste um die Sicherung von Rathaus und Perlachturm. Danach wieder als Architekt tätig.

P. Ehrensperger, Zu den Bauten des Julius Theodor Schweighart, 1927; Denkschrift zum 60-jährigen Bestehen des Schwäbischen Architekten- und Ingenieurvereins, 1927; Süddeutsche Zeitung, 21.12.1968; Hermann Kießling, Der Goldene Saal und die Fürstenzimmer im Augsburger Rathaus, 1997, 98.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0