Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schubart

Christian Friedrich Daniel, * 26.3.1739 Obersontheim, † 10.10.1791 Stuttgart, Musiker, Schriftsteller, Publizist

Von: Dr. Helmut Gier (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Nachdem er 1773 als Musikdirektor und Organist des Herzogs von Württemberg seines Amtes enthoben und des Landes verwiesen worden war, begann er ein unstetes Wanderleben, das ihn 1774 auch nach Augsburg führte. Auf Anregung des Verlegers Stage gründete er hier die ’Deutsche Chronik’, eine der berühmtesten Zeitschrift des 18. Jahrhunderts. Die erste Nummer des zweimal wöchentlich erscheinenden Blattes kam am 31.3.1774 heraus. Ihre freiheitliche Grundhaltung erregte Anstoß beim katholischen Bürgermeister von Kuen, woraufhin der Druck in Augsburg untersagt wurde. Seit der Nummer 10 (2.5.1774) erschien die Zeitschrift in Ulm. Schubarts Polemik gegen den Jesuitenorden führte zu Tätlichkeiten seitens der Schüler des Jesuitenkollegs St. Salvator. Ende 1774 wurde Schubart vom Rat aus der Stadt gewiesen.

Allgemeine deutsche Biographie 32, 1891, 588-599; Ludwig Simmet, Der Dichter, Publizist und Musiker Christian Friedrich Daniel Schubart in Augsburg, 1893; Franz Herre, Das Augsburger Bürgertum im Zeitalter der Aufklärung, 1951, 75-77; Wieland, Schubart, 1980; Christian Friedrich Daniel Schubart bis zu seiner Gefangensetzung 1777, 1989; Demokratische Wege, 1997, 563-565.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0