Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schönefelder Hof

(Johannisgasse 4)

Von: Prof. Dr. Hans Frei (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Dreigeschossiges, zweiflügeliges Gebäude mit polygonalem Erker, im Kern 15./16. Jahrhundert, später verändert. 1270 übertrug Bischof Hartmann das Anwesen als Zinslehen an das Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld (Landkreis Augsburg). Herberge für die Äbtissin und die Chorfrauen, wenn sie zur Erledigung von Amtsgeschäften in Augsburg weilten, sowie für die geistlichen Pfleger des Klosters. In Notzeiten Zufluchtsstätte und Verwahrort von Hab und Gut. Im Schönefelder Hof befand sich auch ein Getreidekasten, zu dem die Klosteruntertanen ihre Getreideabgaben bringen konnten. Seit 1806 häufiger Besitzerwechsel, heute Nutzung für Wohnungen, Büros und Gastgewerbe.
  • Schönefelder Gasse (Historische Bezeichnung, Innenstadt, Amtlicher Stadtplan K 8).

Hans Eberlein, Das Kloster Oberschönenfeld in seiner Bedeutung als Grundherrschaft und Kulturträger, 1961, 16, 88; Kloster Oberschönenfeld, 1995; Bernt von Hagen / Angelika Wegener-Hüssen, Stadt Augsburg, 1994, 270 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0