Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rösle

Johannes (Evangelist), * 10.10.1813 Weißenhorn, † 28.6.1891 Augsburg, Prokurist, Chorleiter

Von: Prof. Dr. Friedhelm Brusniak (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Sohn eines Lehrers und Chorregenten, absolvierte das Lehrerseminar in Dillingen. 1833 Privatlehrer der Familie Vogel-Lehmann in Augsburg, in deren Handelshaus er 1835 eine kaufmännische Lehre begann und vom Buchhalter bis zum Prokuristen aufstieg. 1833 Mitglied des Augsburger Liederkranzes und 1835 des Domchors. Regelmäßige Auftritte als Solist in Liebhaberkonzerten sowie gemeinsam mit Mitgliedern des Theaters und Augsburger Bürgern (u. a. dem Antiquar und Bassisten Fidelis Butsch); 1833 Auftritt als ’Max’ in Webers ’Freischütz’ im Stadttheater. Gründete am 29.3.1843 die Augsburger Liedertafel, in deren Leitung er 1850-1880 von seinem Neffen Karl Kammerlander unterstützt wurde. 1856 Augsburger Bürgerrecht. Am 1.9.1862 Mitbegründer des Schwäbisch-Bayerischen Sängerbundes (SBS; Chorverband Bayerisch-Schwaben, CBS) in Augsburg und am 22.9.1862 des Deutschen Sängerbundes (DSB) in Coburg. Ausrichtung des 1. Schwäbisch-Bayerischen Sängerbundesfests in Augsburg vom 1.-3.8.1863. 1864 Mitglied des Gesamtausschusses des DSB. 1880 Ehrendirektor der Liedertafel. Letzte Wohnung im Anwesen Lit. D 101 (Obstmarkt 8). Grab auf dem katholischen Friedhof. Die Vereinigung der Chorgemeinschaften des Iller-Roth-Günz-Sängerkreises im SBS im Raum Weißenhorn trägt den Namen ’Johannes-Rösle-Sängergruppe’. Der CBS ehrte bis 1976 seine Mitglieder mit dem ’Johannes-Rösle-Abzeichen’.
  • Johannes-Rösle-Straße (Rosenau- und Thelottviertel, Amtlicher Stadtplan I 8/9).

'Vater Rösle', in: Der Sammler 60 (1891); Augsburger Abendzeitung, 2.7.1891 (Nachruf); Ludwig Simmet, Festschrift zur Goldenen Jubel-Feier der Augsburger Liedertafel, 1893; A. Allwang, Johannes-Rösle-Straße, in: Alt-Augsburg 1 (1937), 11-14; Neue Augsburger Zeitung, 8.10.1938; Franz Krautwurst / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989; Karl Hartung, Die Lehrer- und Musikerfamilien Schmöger, Rösle und Kammerlander in Weißenhorn [...], in: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau 97 (1995), 220-230.

Festpostkarte mit Johannes Rösle



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0