Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Römische Münzen

Von: Prof. Dr. Wolfgang Kuhoff (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Die Zahl der Münzen aus römischer Zeit hat sich durch die intensive Grabungstätigkeit im Stadtgebiet in den letzten Jahren beträchtlich vergrößert und beläuft sich heute auf rund 5000 Stück. Sie stammen überwiegend aus der Kaiserzeit. Als historische Zeugnisse politischer Propaganda dokumentieren sie in erster Linie die Reichsgeschichte, weil sie von den Kaisern ausgegeben wurden, um ihre politischen Vorstellungen leicht und schnell in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Auf die Geschichte der Provinz Rätien und deren Hauptstadt Augusta Vindelic(or)um bezogen sind nur wenige Typen von insgesamt vielen tausenden. Am Anfang stehen Münzen des Kaisers Augustus, auf deren Rückseiten Drusus und Tiberius in einer symbolischen Szene ihrem Stiefvater aus Anlass der Eroberung des Voralpenlandes im Jahr 15 v. Chr. Palmzweige überreichen. Weiterhin sind Stücke Kaiser Hadrians zu nennen, deren Rückseitenumschrift ’exercitus Raeticus’ mit der Szene einer Ansprache Hadrians an Soldaten den Herrscherbesuch in Rä­tien im Jahr 121 dokumentiert. Schließlich gehören Münzen aus dem 3. Jahrhundert zur rätischen Geschichte, auf denen die in Regensburg stationierte Legio III Italica wegen ihrer Kaisertreue gefeiert wird, so unter Gallienus (260). Wichtiger ist für die Lokalgeschichte die Möglichkeit, mit Hilfe von Münzen archäologische Funde zu datieren. Münzhortfunde können, wenn sie sich präzise datieren lassen, auf kriegerische Ereignisse hinweisen. Der ungewöhnliche Fund von 52 Goldmünzen am 6.9.1978 bei St. Stephan, die um 170 n. Chr. während der Markomannenkriege unter Kaiser Mark Aurel vergraben wurden, ist hierfür ein gutes Beispiel (Römischer Goldmünzenfund).

Die Fundmünzen der römischen Zeit in Deutschland I.7 Schwaben, 1962, 25-97; Konrad Kraft, Gesammelte Aufsätze zur antiken Geldgeschichte und Numismatik 1, 1978, 3-17; Leo Weber, Ein Schatzfund römischer Aurei in Augsburg, in: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 28 (1981), 133-171; Wolfgang Kuhoff, Augsburg in römischer Zeit, in: Geschichte der Stadt Augsburg von der Römerzeit bis zur Gegenwart, 21985, 11-17; Ders., Felicior Augusto melior Traiano, 1993, 245-249.

Hadrianmünze



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0