Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rieger

Johann, * 1655 Dinkelscherben ?, † 3.3.1730 Augsburg, Maler, Zeichner

Von: Dr. Gode Krämer / Dr. Peter Stoll (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Schüler seines Vetters Johann Georg Knappich, bei dem er 1680-1683 als Geselle arbeitete. Um 1692 in Rom nachweisbar, wo er als Mitglied der niederländischen Schilderbent den Namen ’Sauerkraut’ führte. Beeinflusst von Pietro da Cortona. 1696 Meisterrecht in Augsburg. 1710-1730 erster katholischer Direktor der Reichsstädtischen Akademie und Mitglied des Großen Rats. Arbeitete in Augsburg für bedeutende Auftraggeber wie die Fugger, St. Ulrich und Afra und St. Georg. Von Rieger sind neben vielen Zeichnungen auch Altarbilder (Stätzling, Hainhofen, Ziemetshausen) und Fresken (Kloster Holzen) erhalten. 1976 publizierte Karl Kosel Beispiele von Seelandschaften, in denen Rieger nach Paul von Stetten ’am stärksten gewesen’ sei. Zwei Bilder und Zeichnungen in den Kunstsammlungen Augsburg.

Augsburger Barock, 1968, 130 f., 235; Karl Kosel, Neuentdeckungen zum Lebenswerk von Johann Rieger, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 10 (1976), 245-264; Deutsche Barockgalerie. Katalog der Gemälde, 21984, 199; Meisterzeichnungen des deutschen Barock, 1987, 112-117.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0