Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Reitlinger

Karola, * 11.8.1891 Augsburg, † 8.5.1972 München, Röntgenologin

Von: Günther Grünsteudel / Gernot Römer (Stand: 18.3.2011)

  • Ältestes von vier Kindern des jüdischen Likörfabrikanten und Zigarrengroßhändlers Leopold Reitlinger (1855-1918). Besuchte 1903-1908 die ‚Städtische Töchterschule‘ (Maria-Theresia-Gymnasium). Nach Schwesterntätigkeit im Ersten Weltkrieg reifte der Entschluss, Ärztin zu werden. 1919 Abitur. Medizinstudium in München als eine der ersten Frauen in Deutschland; Staatsexamen 1924, Approbation 1925, Promotion 1926. Spezialisierung auf Röntgenologie und Assistenzärztin bei Sanitätsrat Alfred Haas in dessen Klinik (‚Chirurgische Heilanstalt und Röntgeninstitut’). Zum 1.10.1938 wurde ihr per Gesetz die ‚Zulassung zur Berufsausübung als Arzt‘  entzogen; sie wurde nur noch als ’jüdische Krankenbehandlerin’ mit Sprechstunden im ‚Israelitischen Krankenhaus‘ zugelassen. Ende 1939 emigrierte sie nach Florianopolis (Brasilien) und Ende der 1940er Jahre nach Alaska. 1969 kehrte sie nach München zurück.

Karola Reitlinger, Zur biologischen Wirkung der Porphyrine, Diss. Leipzig 1928 (mit Lebenslauf); Schicksale jüdischer und 'staatsfeindlicher' Ärztinnen und Ärzte nach 1933 in München, 1988, 100; Monika Ebert, Zwischen Anerkennung und Ächtung. Medizinerinnen der Ludwig-Maximilians-Universität in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, 2003, 201 f.; Augsburger Frauenlexikon, 2006, 125 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0