Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Preis Augsburger Friedensfest

(Friedenspreis)

Von: Inge Keil / Redaktion (Stand: 15.11.2011)

  • Der mit 25.000 DM (12.5000 Euro) dotierte Preis geht auf einen Stadtratsbeschluss vom 3.12.1980 zurück und wird seit 1985 alle drei Jahre für besondere Leistungen zur Förderung interkonfessioneller Gemeinsamkeiten vergeben. Überreicht wird eine Medaille der Stadt und die vom Augsburger Goldschmidt Christoph Lachenmann geschaffene und gestiftete Figur „Paxibile“. Die Preisträger werden jeweils am Tag des Augsburger Friedensfestes (8.8.) bekanntgegeben. Bisherige Preisträger waren 1985 der evangelisch-lutherische Bischof Hermann Kunst, Leiter des Ökumenischen Arbeitskreises Evangelischer und Katholischer Theologen; 1988 Chiara Lubich, Gründerin und Präsidentin der katholischen Fokolarbewegung (Christentumsgesellschaft); 1991 Nathan Levinson, jü­discher Theologe und Landesrabbiner, Präsident des Internationalen Rates der Christen und Juden; 1994 Richard von Weizsäcker, Altbundespräsident, ehemaliger Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages und Mitinitiator des Ökumenischen Pfingsttreffens in Augsburg; 1997 Alfons Nossol, katholischer Bischof von Opole (Oppeln, Polen), u. a. Mitglied des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen; 2000 Sumaya Farhat-Naser, Dozentin für Botanik und Ökologie an der palästinensischen Universität Birseit, Mitbegründerin eines israelisch-palästinensischen Friedensforums für Frauen „Jerusalem Link“; 2003 Helmut Hartmann, Augsburger Unternehmer, 1995 Gründer und Vorsitzender des Forum Interkulturelles Leben und Lernen (FILL) sowie weiterer sozialer Hilfsdienste; 2005 (vorgezogen wegen der 450-Jahr-Feier des Augsburger Religionsfriedens) Michail Gorbatschow und Christian Führer, Pfarrer der Nicolaikirche in Leipzig als „Hauptakteure und Repräsentanten“ des gewaltfreien Verlaufs der Leipziger Montagsdemonstration am 9.10.1989; 2008 Prinz El Hassan bin Talal von Jordanien, ehemals Präsident des Club of Rome und Moderator der Weltkonferenz der Religionen für den Frieden, Gründer verschiedener Organisationen für interreligiöse Verständigung; 2011; 2011 Seine Heiligkeit Shenouda III, der 117. Patriarch von Alexandrien und Papst des Stuhles vom Heiligen Markus (Koptische Kirche).

El Hassan bin Talal, Das Christentum in der arabischen Welt, 1994; Sumaya Farhat-Naser: Thymian und Steine, 1995; Gelebtes Miteinander. Der Preis Augsburger Friedenfest und seine ökumenischen Impulse, 1997.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0