Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Polytechnische Schule

Von: Günther Grünsteudel / Peter Lengle (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1833-1864 ’Oberstufe’ der Königlichen Gewerbe- und Landwirtschaftsschule (später Kreisgewerbeschule) im ehemaligen Kloster St. Katharina mit den Fächern Zeichnen, Bossieren, Modellieren, Mathematik, Geometrie, Physik, Chemie, Baukunde (Zivil-, Wasser-, Brücken- und Straßenbau) und Gewerbegeschichte. Der Schule angegliedert war auch eine Werkstätte zur praktischen Unterweisung. 1835 wurde die Nachfolgeinstitution der Reichsstädtischen Kunstakademie, die 1820 gegründete Königliche Höhere Kunstschule, eingegliedert. Unter den Absolventen finden sich Protagonisten der Augsburger Industrialisierung wie Heinrich von Buz, Johannes Haag und August Riedinger, aber auch der Maler Franz von Lenbach (Lenbachstraße). Die dreikursige Polytechnische Schule wurde durch die zweikursigen Anstalten, Maschinenbauschule (1864-1870) und Industrieschule (1870-1907), abgelöst. Durch Einbau einer 7. Klasse und die Übernahme der zwei Kurse der Industrieschule als 8. und 9. Klasse (Oberstufe) wurde zum 1.9.1907 die sechsklassige Kreisrealschule (wie die Kreisgewerbeschule ab 1877 hieß) zur neunklassigen Kreisoberrealschule (Holbeingymasium) erweitert.

Martin Nießeler, Augsburger Schulen im Wandel der Zeit, 1984, 49, 223.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0