Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Müller

Von: Thomas Reich / Dr. Günter Hägele (1) (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1) Friedrich, Ritter von, * 17.9. 1858 Augsburg, † 18.11.1941 München, Internist. Der Vater, Friedrich Müller (* 13.9.1827 Triesdorf/Mittelfranken, † 9.11.1912 Augsburg), war seit 1856 Oberarzt am Hauptkrankenhaus, die Mutter eine Tochter des Augsburger Bankiers Jakob Friedrich Benedikt Schmid. Nach dem Besuch des Gymnasiums bei St. Anna Medizinstudium in München, Tübingen und Würzburg (1882 Dr. med.). Assistenzarzt in Würzburg und an der Berliner Charité (1886), dort Zusammenarbeit u. a. mit Rudolf Virchow und Paul Ehrlich. Habilitation 1887. Professor in Bonn (1889), Breslau (1890), Marburg (1892) und Basel (1899). 1904-1937 Professor und Leiter der 2. Medizinischen Klinik (links der Isar) in München. 1907 bayerischer Personaladel, 1911 Hofrat. 1922 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher (Leopoldina), 1927-1934 Präsident der Deutschen Akademie. Grundlagenforschung auf fast allen Gebieten der Inneren Medizin, besonders der Physiologie und Pathologie des Stoffwechsels. Zu seinen Hauptleistungen gehört die Etablierung einer klinischen Basisdiagnostik. Befasste sich lebenslang mit der Analyse von Schallphänomenen. Mehrere Ehrendoktorwürden. Großes Ehrenkreuz der Deutschen Akademie. Porträt in den Städtischen Kunstsammlungen.
  • 2) Ernst, Ritter von, * 23.4.1863 Augsburg, † 13.6.1934 München, Jurist, Beamter. Bruder von 1). 1881-1885 Studium an der Universität München (Dr. iur.). Ab 1885 eigene Kanzlei. 1890 Assessor am Bezirksamt Stadtsteinach, zeitweise bei der Regierung von Oberfranken. Seit 1894 im bayerischen Außenministerium tätig, 1908 Ministerialrat. 1909 bayerischer Verdienstorden, 1910 Personaladel. 1916 Geheimrat. 1920 Ministerialdirektor. 1928 Ruhestand.

1) Friedrich von Müller, Lebenserinnerungen, 1953; Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 2, 1953, 432-447; Heinrich Werner Siemens, Die Vorfahren von Friedrich von Müller, 1958; Lutz Vogel, Die Arzneimitteltherapie am Ende des 19. Jahrhunderts in persönlichen Aufzeichnungen Friedrich von Müllers, Diss. München 1987; Neue deutsche Biographie 18, 1997, 379-381.
2) Deutsches biographisches Archiv N.F., 919, 105; Walter Schärl, Die Zusammensetzung der bayerischen Beamtenschaft 1806-1918, 1955, 328.
Friedrich von Müller

Friedrich von Müller



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0