Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Müller

Musikerfamilie

Von: Prof. Dr. Friedhelm Brusniak (1) / Petra Ludwig (1-2) (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1) Donat, * 2.1.1804 Biburg bei Augsburg, † 10.5.1879 Augsburg, Organist, Chorregent, Musikdirektor. Nach dem Tod des Vaters ab Herbst 1813 Chorknabe am Augsburger Dom. Franz Bühler erteilte ihm Unterricht in Gesang und Komposition und ermöglichte ihm den Besuch des Gymnasiums bei St. Anna. 1820 Organist an St. Georg, 1825-1835 an St. Maximilian. Danach Chorregent an St. Georg und ab 1839 Musikdirektor an St. Ulrich und Afra. Schuf als einer der ersten in Augsburg mehrstimmige Gesänge für Männerchor. Seine ’sich nicht gerade immer durch besondere Tiefe auszeichnenden’ (Krautwurst) Messen und kleineren Kirchenkompositionen spiegeln den Zeitgeschmack und fanden weite Verbreitung. Widmete sich intensiv der musikalischen Volksbildung: Seine ab 1835 geplante und 1849 realisierte öffentliche Musikschule fand regen Zulauf. Herausgeber des ’Musikalischen Postillions’ (Jg. 1, 1841, 1-4), einer ’Kurzen Beschreibung der einzelnen Theile der Kirchenorgel’ (1848) und des Kompendiums ’Der katholische Schullehrer als Kirchensänger, Organist und Kirchendiener’ (4 Bde., 1848-1860).
  • 2) Otto Maximilian, * 10.1.1837 Augsburg, † 8.3.1920 Wien, Komponist, Hochschullehrer. Sohn von 1). Erster Musikunterricht beim Vater. Studium an Universität und Konservatorium (Komposition, Orgel) in München. Zunächst Chordirigent und Konzertdirektor in der Schweiz und Kapellmeister in Lyon. Kam 1869 nach Wien; nach Organistentätigkeit an der Kirche am Hof zehn Jahre lang Chorregent an der Hernalser Redemptoristenkirche. Lehrte ab 1881 an der neugegründeten Kirchlichen Musikschule des Ambrosiusvereins, ab 1906 an der Lehranstalt für Kirchliche Tonkunst. Bis 1915 Professor für Harmonielehre und Kontrapunkt an der Schule des Wiener Allgemeinen Musikvereins. Komponist streng kontrapunktisch gearbeiteter Kirchenmusik, schuf daneben auch Kammermusik.

M. Winkler, Erwiederung an Herrn Donat Müller, in: Quartalschrift für praktisches Schulwesen N.F. 1 (1846), 374-384; Lexikon der kirchlichen Tonkunst 2, 21895, 188; Ernst Tittel, Österreichische Kirchenmusik, 1961, 305, 308 f.; Österreichisches biographisches Lexikon 6, 1975, 424; Franz Krautwurst, Musik im 19. Jahrhundert, in: Geschichte der Stadt Augsburg von der Römerzeit bis zur Gegenwart, 21985, 609 f.; Ders. / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989; Internationaler biographischer Index der Musik 2, 1995, 393 f.; Deutsche biographische Enzyklopädie 7, 1998, 278.


Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0