Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Müller

(Miller, Myller) Medailleure

Von: Ulrich Kirstein (1) / Günther Grünsteudel (1) / Dr. Gerlind Werner (2) (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1) Philipp Heinrich, * 2.10.1654 Augsburg, † 17.1.1719 Augsburg, Medailleur, Stempelschneider. Ausbildung zum Goldschmied (Meisterrecht 1682), widmete sich überwiegend dem Stempelschnitt. Bekannt sind etwa 260 Münzen und über 400 Medaillen, für die er die Stempel schuf. Frühestes Werk: Gratulationsmedaille der Stadt Augsburg zur Vermählung Kaiser Leopolds (1676). Die überragende Qualität seiner Arbeiten machte ihn über Deutschland hinaus bekannt. Lieferte 1677-1718 nahezu sämtliche in der Augsburger Münze verwendeten Prägestempel, arbeitete aber auch für andere Münzstätten, vor allem die privaten Nürnberger Prägestätten und Medaillenverleger Kaspar Gottlieb Laufer und Friedrich Kleinert. Blieb, von kurzen Reisen abgesehen, zeitlebens in Augsburg. Seine Medaillen enthalten zumeist Porträts geistlicher und weltlicher Würdenträger (Könige, Kaiser, Päpste etc.) aber auch Darstellungen historischer Ereignisse (Schlachtenszenen) sowie Stadt- und Landschaftsdarstellungen.
  • 2) Christian Ernst, * 1696 Augsburg, † 1776, Siegel-, Medaillen- und Münzprägschneider. Sohn von 1). Noch zu Lebzeiten des Vaters in Nürnberg und Salzburg tätig. Schnitt für Augsburg Dukatenstempel 1726 und 1737, 1730 mehrere Medaillen auf die Augsburger Konfession und prägte auf eigene Rechnung 1740 Medaillen in der städtischen Münze. Er lieferte auch Stempel für Württemberg, Bayern und den Bischof von Augsburg. Durch die Berufung Thiébauds aus Augsburg verdrängt, arbeitete er 1759-1761 in Oettingen als Wardein (Münzkontrolleur). Nach Thiébauds Tod folgte er ihm als Stadtmünzgraveur (1770-1776), es sind aber nur Siegel, keine Münzstempel aus dieser Zeit nachweisbar.

Joseph Ahorner, Nachrichten über Philipp Heinrich Müller und Beschreibung einiger Medaillen, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 2 (1836), 41-50; J. Ebner, Die Medailleure Philipp Heinrich Müller, Christian Ernst Müller, Christoph Heinrich Müller, in: Frankfurter Münzzeitung 10/12, 1910/12 (1913), 271-273; Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler 25, 1931, 246; Leonard S. Forrer, Biographical dictionary of medallists 4, 1909, 189, 196-205; Helmut Seling, Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529-1868 3, 1980, 1791, 3043; Neue deutsche Biographie 18, 1997, 468 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0