Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Messerschmitt

Wilhelm Emil (Willy), * 26.6.1898 Frankfurt/Main, † 15.9.1978 München, Flugzeugkonstrukteur, Unternehmer

Von: Günther Grünsteudel (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Sohn eines Ingenieurs und Weingroßhändlers, besuchte Gymnasium und Oberrealschule in Bamberg. Frühe Begeisterung für die Flugtechnik. 1913 erster Gleitflug nach Art Lilienthals. 1917/18 Militärdienst. Maschinenbau-Studium an der TH München (Dipl.-Ing.). 1923 Gründung der Firma Messerschmitt Flugzeugbau in Bamberg. 1927 Interessenvertrag mit der Bayerischen Flugzeugwerke-AG (BFW) und Umzug nach Haunstetten. 1938 Gründung der Messerschmitt AG. Seit 1930 Lehrauftrag an der TH München, 1937 Honorarprofessor. 1939 Goldener Ehrenring der Stadt Augsburg. Wichtige Flugzeug-Entwicklungen bis 1945: Me 108, das erste Reiseflugzeug der Welt; Me 109, das meistgebaute (35.000 Stück bis 1945) Jagdflugzeug der Welt; Me 209, eine Rennversion der Me 109, mit der Fritz Wendel 1939 den bis 1969 bestehenden Geschwindigkeits-Weltrekord für Propellerflugzeuge aufstellte; Me 163, der erste eingesetzte Raketenjäger der Welt, auf dem Heini Dittmar als erster die 1000-km/h-Marke überflog; Me 262, das erste in Serie (1400 Stück) gebaute Düsenflugzeug der Welt. 1944 wurden die Haunstetter Messerschmitt-Werke zu 75 Prozent zerstört. Nach 1945 wurde Messerschmitt interniert. Nach Entnazifizierung (1948) Wiederaufbau der Firma, anfangs selbst entwickelte Fertighäuser, Nähmaschinen und Klein-Kraftfahrzeuge (Kabinenroller). Flugzeugbau wieder ab 1957. 1968 Fusion mit Bölkow und 1969 mit der Hamburger Flugzeugbau zur Messerschmitt-Bölkow-Blohm-GmbH. Messerschmitts Firmenanteil ging testamentarisch auf die Messerschmitt-Stiftung zur Förderung des Denkmalschutzes und der Luft- und Raumfahrtforschung über. Messerschmitts Wirken als richtungweisender Konstrukteur von Hochleistungsflugzeugen fand weltweite Würdigung. 1969 Großes Bundesverdienstkreuz.
  • Prof.-Messerschmitt-Straße (Universitätsviertel, Amtlicher Stadtplan K 12).

Armand van Ishoven, Messerschmitt, 1975 (deutsch 1976, 1987); Messerschmitt, 50 Jahre Flugzeugbau, 1973; 111 MBB-Flugzeuge, 41979; Heinz J. Nowarra, Die deutsche Luftrüstung 1933-1945 1, 1987; Hans J. Ebert / Johann B. Kaiser / Klaus Peters, Willy Messerschmitt, 1992; Frank Vann, Willy Messerschmitt, 1993; Neue deutsche Biographie 17, 1994, 221-223; Robert Deininger, Augsburg. Porträt einer Fliegerstadt, 1995; Willy Radinger / Walter Schick, Messerschmitt-Geheimprojekte, 21996.

Wilhelm Messerschmitt



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0