Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Melanchthon

Philipp (Schwarzerdt, Schwarzert), * 16.2.1497 Bretten, † 19.4.1560 Wittenberg, Reformator, Humanist

Von: Wolfgang Wallenta / Redaktion (Stand: 22.11.2011)

  • Ab 1508 Lateinschule in Pforzheim, 1509 Student in Heidelberg, 1514 in Tübingen Magister Artium. Seit 1518 Professor für Griechisch in Wittenberg. Von Luther für die Reformation gewonnen, wurde er zum führenden Theoretiker des Protestantismus. Seine 1521 erschienene Schrift ’Loci communes rerum theologicarum’ war die erste Systematisierung des reformatorisch-protestantischen Gedankenguts und Grundlage für die weitere Entwicklung der Reformation. Melanchthon hatte entscheidenden Anteil an der Entstehung der Confessio Augustana, die, auf dem Augsburger Reichstag von 1530 verlesen, zur grundlegenden Bekenntnisschrift der Protestanten wurde. 1531 folgte der Confessio die Apologie zur Verteidigung des Augsburger Bekenntnisses gegen die altgläubige Confutatio. Obwohl das Verhältnis Melanchthons zu Luther immer von starker Loyalität geprägt war, konnte er sich nach Luthers Tod 1546 nicht als Führer der protestantischen Seite durchsetzen. Seine auf Ausgleich bedachte theologische Linie setzte ihn stärkster innerprotestantischer Kritik aus. Neben seinem Wirken als Reformator und Theologe förderte und verbesserte Melanchthon auch das Schul- und Erziehungswesen, was ihm den Ehrentitel ’Praeceptor Germaniae’ einbrachte.

Philipp Melanchthon, Opera, 28 Bde., 1834-1860 (ND 1963); Peter Meinhold, Philipp Melanchton, 1960; Robert Stupperich, Melanchthon, 1960; Welt im Umbruch 1, 1980, 188-192; Theologische Realenzyklopädie 22, 1992, 371-410; Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 5, 1993, 1184-1188; Humanismus und Wittenberger Reformation, 1996; Christian Peters, Apologia Confessionis Augustanae, 1997; Im Schatten der Confessio Augustana, 1997; Andreas Gößner, Die Augsburger evangelische Kirche ab 1552 anhand der Korrespondenz Melanchthons mit seinem Schüler Wilhelm Hausmann, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 91 (1998), 97-114; Timothy J. Wengert, "Not by Nature Philoneikos". Philip Melanchthon's initial reactions to the Augsburg Interim, in: Politik und Bekenntnis, 2006, 33-49.

Philipp Melanchthon



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0