Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Mechanische Feinweberei am Fichtelbach

Von: Prof. Dr. Mark Häberlein / Dr. Michaela Schmölz-Häberlein (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1846 erhielt der aus Gundelfingen stammende Garn-, Leinen- und Baumwollgroßhändler und Webereiverleger J. L. Paulin die Konzession für eine Weberei von Stoffen aller Art mit Handwebstühlen, die halbwollene Ware, besonders Musseline, herstellte. 1852 Umwandlung in eine AG mit einem Kapital von 150.000 Gulden. 1857 Erhöhung des Aktienkapitals auf 225.000 Gulden (1872: 660 Webstühle). Ende 1859 gründete Paulin eine neue Bleich- und Appreturanstalt. Mit 120.000 Gulden rief er die ’AG Kunstbleiche- und Appreturanstalt am Mühlbach’ ins Leben, die 1860 bestätigt wurde, jedoch nicht richtig in Gang kam. Die Fichtelbach-Weberei wurde 1932/37 in den Dierig-Konzern eingegliedert. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Werk wieder aufgebaut und mit der Mechanischen Weberei am Mühlbach, der Mechanischen Spinnerei am Senkelbach sowie der Baumwollspinnerei am Stadtbach und der Wertach-Spinnerei zu einer Spinnweberei mit 3200 Beschäftigten zusammengefasst.

Das Werk von fünf Generationen, 1955; Ilse Fischer, Industrialisierung, sozialer Konflikt und politische Willensbildung in der Stadtgemeinde, 1977, 26; Wolfgang Zorn, Handels- und Industriegeschichte Bayerisch-Schwabens 1648-1870, 1961, 154, 162, 164, 169; Claus-Peter Clasen, Textilherstellung in Augsburg in der Frühen Neuzeit 2, 1995, 427.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0