Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Maximilian I.

* 22.3.1459 Wiener Neustadt, † 12.1.1519 Wels (Oberösterreich), begraben in Wiener Neustadt, 1493-1519 deutscher König, 1508 Kaiser

Von: Dr. Günter Hägele (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Maximilian war mit Augsburg besonders eng verbunden: 1473 nahm er mit seinem Vater Friedrich III. erstmals an einem Reichstag in Augsburg teil, 1477 begleitete ihn eine Augsburger Abordnung auf der Brautfahrt in die Niederlande, 1488 beteiligten sich Augsburger Truppen an seiner Befreiung in Brügge. 1501 erwarb er das Meutingsche Haus nahe Heilig Kreuz, 1502 trat er der Bruderschaft bei St. Ulrich und Afra bei. Um auch nachts ungehindert die Stadt betreten zu können, ließ angeblich der Rat 1514 den Alten Einlass in die Stadtbefestigung einbauen. Das enge Zusammenwirken von Maximilian, seinem Berater Konrad Peutinger und Jakob Fugger bescherte der Kunst in Augsburg einen enormen Aufschwung. Maximilians propagandistisches exklusives buchkünstlerisches Programm ist eng mit Augsburg verbunden. Für das gedruckte sogenannte Jüngere Gebetbuch (1513) schufen u. a. Breu d. Ä., Burgkmair d. Ä. und Dürer Randzeichnungen. 1517 druckte Schönsperger d. Ä. das Versepos ’Theuerdank’, zu dem (wie auch zum ’Weißkunig’) Jost de Negker die Typen und Leonhard Beck, Burgkmair d. Ä. und Hans Schäufelin Holzschnittentwürfe lieferten. 1517 krönte er Ulrich von Hutten in Augsburg zum ’poeta laureatus’. Die Finanzkraft der Fugger und Welser schuf die Voraussetzungen für die Realisierung von Maximilians politischen Zielen. Wegen seiner Vorliebe für Augsburg (seine 17 Aufenthalte dauerten insgesamt zwei Jahre und 211 Tage) nannte ihn König Franz I. von Frankreich spöttisch den ’Bürgermeister von Augsburg’.

H. B. Spiegel, Kaiser Maximilian I., der Bürgermeister von Augsburg, in: Augsburger Rundschau 1 (1918), 85-88; Hermann Wiesflecker, Kaiser Maximilian I., 4 Bde., 1971-1981; Welt im Umbruch 1, 1980, 130 ff.; Contemporaries of Erasmus 2, 1986, 410-414; Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache 8, 1990, 23-25; Lexikon des gesamten Buchwesens 5, 21999, 98-100; Alois Schmid, 'Poeta et orator a Caesare laureatus'. Die Dichterkrönungen Ks. Maximilians I., in: Historisches Jahrbuch 109 (1989), 56-108; Stephan Füssel, Maximilian I., in: Deutsche Dichter der frühen Neuzeit, 1993, 200-216; Christoph Böhm, Die Reichsstadt Augsburg und Kaiser Maximilian I., 1998.

Kaiser Maximilian I.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0