Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Luthardt

August Emil, * 2.7.1824 Maroldsweisach/Ebern, † 5.7.1906 Augsburg, Politiker

Von: Dr. Gerhard Hetzer (Stand: 26.08.2010)

  • Sohn eines Zollbeamten. Jurastudium u. a. in Erlangen. 1851-1854 Bürgermeister von Nördlingen, wo er sich gegen die liberale Mehrheit im Gemeindekollegium nicht halten konnte. 1854-1863 Assessor beim Landgericht Göggingen bzw. Bezirksamt Augsburg. 1863 Regierungsrat bei der Kammer des Innern der Kreisregierung von Schwaben, 1894 Pensionierung als Regierungsdirektor. Herausgeber der ’Blätter für administrative Praxis’. 1872 Mitbegründer der (protestantischen) Konservativen Partei, einer der Wortführer der Opposition um die ’Süddeutsche Reichspost’ gegen die bayerische Kulturpolitik (1881-1887 Mitglied des Landtags, Wahlkreis München I) und den Liberalismus in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche (1861-1881 Mitglied der Generalsynode).

August Emil Luthardt, Mein Werden und Wirken im öffentlichen Leben, 1901; Rieser Biographien, 1993, 232 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0