Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Lotter

Matthias, * nach 1660 Sirchenried/Oberbayern, Stuckateur, Bildhauer

Von: Dr. Uwe Gerd Schatz (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1678-1683 Lehre in Aichach. 1693/94 Gehilfe Andreas Schmuzers bei der Stuckierung der Wallfahrtskirche Biberbach. 1694 Meisterrecht in Augsburg. Nach den Rechnungsbüchern 1701-1717 für das Kloster St. Mang in Füssen tätig. Seine Hauptwerke in Augsburg, die Stuckierungen von St. Moritz (1714/15), Heilig Kreuz (1716/19) und der Barfüßerkirche (um 1724), wurden 1944 zerstört. Erhalten blieben lediglich Stuckaturen in evangelisch St. Ulrich (um 1710) und St. Georg und Michael in Göggingen.

Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler 23, 1929, 409; P. Mertin, Neues über die Barockkünstler des St. Mangklosters, 1951; Bernt von Hagen / Angelika Wegener-Hüssen, Stadt Augsburg, 1994.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0