Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Lencker

Goldschmiedefamilie

Von: Dr. Hannelore Müller (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1) Christoph, * um 1556 Diebelschorges, † 18.7. 1613 Augsburg. Meister seit 1584, Geschaumeister 1610/12, Mitglied des Großen Rats. Obwohl Protestant, seit 1590 zahlreiche Aufträge des Wiener Hofs (u. a. für die türkischen Verehrungen) und der bayerischen Herzöge. So bestellte Wilhelm V. 1596 (oder 1610?) einen nicht erhaltenen Silberaltar für katholisch Heilig Kreuz in Augsburg und eine Silberstatue des heiligen Michael für die Münchener Hofkirche. An den Arbeiten zum Pommer'schen Kunstschrank als Berater beteiligt. 1611/12 Lieferung eines Silberaltars für die Schlosskirche Rügenwalde. Einer der bedeutendsten Goldschmiede seiner Zeit, sein bekanntestes Werk, die Europaschale in der Wiener Schatzkammer, bezeugt sein immenses Können in figürlicher Treib- und Gussarbeit. Ein Lavabo und eine Silberstatuette der heiligen Anna Selbdritt ist im Besitz der Augsburger Kunstsammlungen.
  • 2) Zacharias, * um 1570 Augsburg ?, † 19.5.1612 Brixen. Sohn von 1) (?), in dessen Werkstatt er als Geselle arbeitete, denn seine Signatur 'ZL' erscheint neben der Meistermarke des Christoph auf einigen Reliefs (z. B. Rügenwalder Altar 1611/12, Schatzkammer 1609 und Schottenstift 1608 in Wien). In Brixen vermutlich zusammen mit Hans Reichle als Modelleur der Terrakottafiguren in der Hofburg tätig. Begraben in Augsburg.
  • 3) Johannes (Hans), * um 1573 Ludwigschorgast (Oberfranken), † 1637 Augsburg. Verwandtschaft zu 1) bisher ungeklärt, Schwager Wolfgang Kilians. 1584 Lehrling bei 1), wahrscheinlich um 1602 Erwerb des Meisterrechts. 1616/20 Geschaumeister, Mitglied des Kleinen Rats. 1622-1635 Bürgermeister (als Protestant 1631 abgesetzt, 1632 von den Schweden wieder eingesetzt). Schuf bedeutende kirchliche und weltliche Werke u. a. für die Höfe in Wien, München und Wolfenbüttel. Nach Paul von Stetten auch als Stempelschneider tätig.

Thieme-Becker 23, 1929, 47 f.; Anton Werner, Augsburger Goldschmiede 1346-1803, 1913, 594 f., 1078; Augsburger Barock, 1968, 332 f.; Welt im Umbruch 2, 1980, 333-341; Helmut Seling, Die Kunst der Augsburger Goldschmiede 1529-1868 3, 1980, 993 f., 1157 f.; Bosls bayerische Biographie, 1983, 473; Silber und Gold, 1994, XX.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0