Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Kraffter

(Craffter, Krafter), Kaufmannsfamilie

Von: Prof. Dr. Mark Häberlein / Dr. Christina Dalhede (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Um 1484 erwarb Lorenz Kraffter († 1521) das Bürgerrecht in Augsburg. Indizien weisen auf familiäre Beziehungen nach Nürnberg. Er wurde Mitglied der Kürschnerzunft. Der rasche Anstieg seines Anschlagvermögens von 200 (1484) auf 6200 Gulden (1516) lässt allerdings auf eine Tätigkeit als Kaufmann schließen. Seine Tochter Maria heiratete Jakob Hörbrot. Seine Söhne Hieronymus (I, * 1502, † 23.6.1566), Alexander († 1553), Jakob († 1554) und Christoph († 1588) waren Mitte des 16. Jahrhunderts erfolgreiche Großkaufleute und wurden 1548 vom Kaiser nobilitiert. Hieronymus unterhielt Geschäftsbeziehungen zum Kaiserhof, zum Herzog von Bayern und zum Heidelberger Hof, handelte mit Gewürzen und Textilien auf den Frankfurter und Leipziger Messen und hatte Verbindungen nach Antwerpen, Venedig, Bologna, Florenz, Lucca und Verona. Er belieferte die päpstliche Münze in Bologna mit Tiroler Silber und richtete 1556 in Bruneck (Südtirol) eine Messinghütte ein. Wegen unerlaubter Silberexporte nach Italien und der Einfuhr minderwertigen Geldes geriet er 1559 in Konflikt mit den Innsbrucker Behörden. Nach seinem Tod wurde seine Firma von den Söhnen Hieronymus (II, † 1597) und Anton († 1593) und den Schwiegersöhnen unter dem Namen ’Hieronymus Kraffter sel. Erben’ fortgeführt. Die Kraffter waren auch im Vieh- und speziell im Ochsenhandel tätig. ’Hieronymus Kraffter sel. Erben’ versorgte seit 1570 den Münchner Hof mit Ochsen. Hieronymus’ (I) Brüder Alexander, Jakob und Christoph betrieben eine gemeinsame Handelsgesellschaft, die Anfang der 1550er Jahre zu den aktivsten Firmen auf dem Augsburger Geldmarkt zählte. Neben Wechselgeschäften mit Antwerpen und Lyon betätigten sie sich vor allem im Textilhandel mit Italien. 1560 ging die damals unter Christophs Leitung stehende Firma infolge von Geldgeschäften zwischen ihm, seinen Schwägern David und Hieronymus Zangmeister und dem König von Frankreich bankrott. 1580 gehörten die Kraffter zu den Stiftern des Anna-Kollegs. Jakobs Sohn Lorenz (II) trat als Beauftragter Augsburger Handelsfirmen (u. a. Cristell und Pemer) in Venedig und auf den östlichen Märkten auf; 1599, 1600 und 1614 war er Konsul im Fondaco dei Tedeschi in Venedig.

Richard Ehrenberg, Das Zeitalter der Fugger 1, 1896, 244; Josef Hagl, Entwicklung des Augsburger Großkapitals […] 1540-1618, München Diss. 1924, 100-103; Gerhard Fischer, Aus zwei Jahrhunderten Leipziger Handelsgeschichte 1470-1650, 1929, 216, 246-259, 317; Jakob Strieder, Zur Genesis des modernen Kapitalismus. Forschungen zur Entstehung der großen bürgerlichen Kapitalvermögen am Ausgange des Mittelalters und zu Beginn der Neuzeit, zunächst in Augsburg, 21935, 198-200; Christel Warnemünde, Augsburger Handel in den letzten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts und dem beginnenden 17. Jahrhundert, 1956, 112 f; Götz von Pölnitz, Anton Fugger 2/1, 1963; Hermann Kellenbenz, Wirtschaftsleben der Blütezeit, in: Geschichte der Stadt Augsburg von der Römerzeit bis zur Gegenwart, 21985, 274; Ders., Der Konkurs der Kraffter in Augsburg, in: Die alte Stadt 16 (1989), 392-402; Christina Dalhede, Oberdeutsche in Schweden, Diss. Augsburg 1992; Zwei Augsburger Unterkaufbücher 1551-1558, 1994, 551, 564; Kurzweil viel ohn‘ Maß und Ziel, 1994, 54 f.; Augsburger Eliten des 16. Jahrhunderts, 1996, 416-430; Christina Dalhede, Augsburg und Schweden in der Frühen Neuzeit, 1998.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0