Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Koelle

Fritz, * 10.3.1895 Augsburg, † 4.8.1953 Interzonenzug München-Berlin bei Probstzella, Plastiker

Von: Dr. Gode Krämer (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Ausbildung in München: 1912/13 bei dem Goldschmied J. B. Haag, 1913/14 an der Kunstgewerbeschule und 1916-1924 an der Akademie bei Hermann Hahn. 1925 Heirat mit Elisabeth Karmann. 1927 Kollektiv-Ausstellung in der Akademie der Künste in Berlin. Bis 1933 entstanden Plastiken wie ’Kohlenwäscherin’, ’Blockwalzer’, ’Hammermeister’ und ’Betender Bergmann’ (im Besitz der Kunstsammlungen Augsburg). Nach öffentlicher Anfeindung und Verunglimpfung seiner frühen Werke Anpassung an den Kunststil des NS-Regimes. Nach 1945 vergebliche Bemühungen um eine Professur in München und Augsburg. Anerkennung als politisch Verfolgter. 1949 Professor an der Dresdner Kunsthochschule. 1953 testamentarische Verfügung aller im Atelier befindlicher Werke zugunsten der Stadt Augsburg; 1957 Ausstellung der ’Plastiksammlung Fritz Koelle’ in vier Räumen des Schaezlerpalais. Ab 1975 wurden besonders große Plastiken als Dauerleihgaben zur Ausstellung im Freien vergeben.
  • Fritz-Koelle-Straße (1958, Wolfram- und Herrenbachviertel, Amtlicher Stadtplan L 9).

Ernst Kammerer, Fritz Koelle, 1939; Peter Schirmbeck, Adel der Arbeit, 1984.

Fritz Koelle: Hockender Bergmann, 1929



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0