Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Knöringen

Schwäbisches Adelsgeschlecht, Bischöfe von Augsburg

Von: Prof. Dr. Peter Rummel (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • 1) Johann Eglof von, * 25.7.1537, † 4.6.1575 Dillingen, Bischof von Augsburg 1573-1575. Kanonikate u. a. 1547 in Freising, 1552 in Augsburg, 1556 in Würzburg. Studium seit 1559 in Ingolstadt, Bologna und Freiburg. 1570 Apostolischer Protonotar. Der Kaiser verlieh ihm den Titel Pfalzgraf. Bemühte sich erfolglos, der um sich greifenden Reformation Einhalt zu gebieten. Heftige Auseinandersetzungen mit den Jesuiten wegen des Augsburger Zinsstreits. Der nur gewählte und ernannte, aber nicht geweihte Bischof vermachte seine Bibliothek (ca. 6000 Bde.) der Universität Ingolstadt (heute UB München).
  • 2) Heinrich (V.) von, * 5.2.1570 Nesselwang, † 25.6.1646 Dillingen, Bischof von Augsburg 1599-1646. Sohn des hochstiftischen Pflegers Johann Christoph von Knöringen in Nesselwang, studierte 1579-1589 in Dillingen, 1589/90 in Ingolstadt und 1590 am Collegium Germanicum in Rom. 1585 Anwartschaft auf ein Augsburger Kanonikat. 1598 Wahl zum Bischof von Augsburg, Priesterweihe in der Fastenquatember 1599, Bischofsweihe am 19.4.1599. Sicherte 1606 den Fortbestand der Dillinger Jesuitenuniversität, berief 1610 eine Bistumssynode nach Augsburg ein und förderte Orden und Bruderschaften. Anhänger der 1609 gegründeten und 1619 erneuerten Katholischen Liga. Gab im Dreißigjährigen Krieg neben anderen den Anstoß zum Restitutionsedikt (1629). Flüchtete 1632 beim Vormarsch der Schweden nach Tirol. Sein Ziel, das Bistum im Geiste des Tridentinums religiös zu erneuern, wurde durch den Krieg vereitelt.

(1) Friedrich Zoepfl, Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Reformationsjahrhundert, 1969, 465-559; Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 4, 1992, 156-158; Lexikon für Theologie und Kirche 6, 31997, 159; Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448-1648, 1996, 373 f.
(2) Joseph Spindler, Heinrich von Knöringen, in: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau 24 (1911), 1-38; 28 (1915), 1-254; Neue deutsche Biographie 8, 1969, 337 f.; Peter Rummel, Heinrich von Knöringen, in: Nesselwang, 1989, 275-278; Peter Rummel, Die Augsburger Bischöfe, Weihbischöfe und Generalvikare vom 17. Jahrhundert bis zum 2. Vatikanischen Konzil, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 24 (1990), 28-30; Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 4, 1992, 154-156; Lexikon für Theologie und Kirche 6, 31997, 159 f.; Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448-1648, 1996, 372 f.

Bischof Heinrich von Knöringen



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0