Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Klinkertor

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Zunächst ’Rosenau-’ bzw. ’Sluderlinstor’, ab 1480 setzte sich der Name Klenker- bzw. Klinkertor durch. Erste urkundliche Nennung 1358. 1374/75 mit einer Schlagbrücke versehen; 1405 auf steinernen Pfeilern ruhender, 1454 durch ein Steingewölbe ersetzter Brückenbau. 1608 durch Elias Holl grundlegend renoviert und nach fast gänzlicher Zerstö­rung im Spanischen Erbfolgekrieg im Dezember 1703 wiederaufgebaut. Ecce-homo-Darstellung Johann Evangelist Holzers um 1736. Aus verkehrsplanerischen Gründen 1874 abgebrochen.
  • Klinkerberg und Klinkertorplatz (1879, Stadtjägerviertel, Amtlicher Stadtplan I 8), Klinkertorstraße (historisch, offiziell 1938, Georgs- und Kreuzviertel, Amtlicher Stadtplan I 8).

R. Hoffmann, Die Tore und Befestigungen der Stadt Augsburg, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben und Neuburg 13 (1886), 30 f.; Josef Mančal, Augsburg in alten Ansichten, 1983, 2; Hermann Kießling / Ulrich Lohrmann, Türme, Tore, Bastionen, 1987, 60-62.

Klinkertor, 1683



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0