Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hochbrucker

Musikinstrumentenbauer

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Der seit 1699 in Donauwörth ansässige Harfenist Jacob Hochbrucker (* um 1673 Augsburg ?, † 28.3.1763 Donauwörth) gilt als Erfinder (um 1720) der zuerst fünf-, dann siebenpedaligen Harfe (’Tretharpfe’), der Vorform der modernen Konzertharfe. Sein Sohn Simon (* 1699 Donauwörth, † um 1750) stellte das neue Instrument auf Reisen (u. a. Brüssel, Wien) vor. Paris wurde Zentrum der späteren Verbreitung der weiter verbesserten Harfe, an der auch Jacobs Neffe Christian (* 17.5.1733 Tagmersheim bei Donauwörth, † nach 1799 London) beteiligt war. Kompositionen von Christian Hochbrucker erschienen in Paris und London im Druck.

Die Musik in Geschichte und Gegenwart 6, 1957, 500 f.; Neue deutsche Biographie 9, 1972, 284; The new Grove dictionary of music and musicians 8, 1980, 604 f.; Franz Krautwurst / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0