Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hirschgraben

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Ursprünglich Bezeichnung für den zwischen Heilig-Kreuzer- und Gögginger Tor gelegenen Grabenabschnitt. Ab 1402 wurden dort auf städtische Kosten Hirsche gehalten. Nach der Verlegung des Übungsplatzes für die Armbrustschützen aus dem Grabenabschnitt zwischen Eserwall und Gögginger Tor konnten auch hier Anfang des 16. Jahrhunderts Hirsche angesiedelt werden, weshalb 1626 auf dem Stadtplan von Kilian nur noch der letzte Abschnitt als Hirschgraben bezeichnet wurde.

Paul von Stetten, Geschichte der Hl. Röm. Reichs Freyen Stadt Augspurg 1, 1743, 611; R. Hoffmann, Die Tore und Befestigungen der Stadt Augsburg, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben und Neuburg 13 (1886), 26 f.; Josef Mančal, Augsburg in alten Ansichten, 1983, 60.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0