Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Herwartsche Musiksammlung

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Eine der bedeutendsten Augsburger Musiksammlungen des 16. Jahrhunderts, angelegt von Hans Heinrich Herwart (II, 1520-1583). Sie umfasste Handschriften, u. a. das ’Herwartsche Liederbuch’ (’gsangbuch 4 voc.’, 1505-1514, Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, 2°Cod. 142a) - Spiegelbild der Liedpflege um 1500 und ihres hohen, durch Mitglieder der kaiserlichen Hofkapelle gestützten Niveaus -, und die Ulrich Herwart († 1584) gewidmete Giacomo-Gorzanis-Handschrift in italienischer Lautentabulatur sowie Drucke, mehr als 450 davon aus den Jahren 1507-1583. Ungesichert ist die Herkunft von weiteren in der Bayerischen Staatsbibliothek vorhandenen Handschriften (Villotten, italienische Tanzlieder und Tänze) aus der Herwartsche Musiksammlung, die zum größten Teil 1585/88 an Herzog Wilhelm V. von Bayern verkauft und in München inventarisiert wurden. Sie bilden zusammen mit der 1571 angekauften Musikbibliothek Johann Jakob Fuggers seit 1590 den Grundstock der Musiksammlung der heutigen Staatsbibliothek.

Otto Hartig, Die Gründung der Münchener Hofbibliothel durch Albrecht V. und Johann Jakob Fugger, 1917; Clytus Gottwald, Die Musikhandschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, 1974, 4-10; Marie Louise Martinez-Göllner, Die Augsburger Bibliothek Herwart und ihre Lautentabulaturen, in: Fontes artis musicae 16 (1969), 29-48; H. Colin Slim, The music library of the Augsburg patrician Hans Heinrich Herwart, in: Annales musicologiques 7 (1964/67), 67-109; Die Musik in Geschichte und Gegenwart 16, 1979, 673 f.; The new Grove dictionary of music and musicians 8, 1980, 526 f.; Luise Jonas, Das Augsburger Liederbuch, 1983; Jo Ann Taricani, A chansonnier from a library in renaissance Augsburg, Univ. of Pennsylvania Diss. 1986; Franz Krautwurst / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0