Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Heinrich

von Beringen, 14. Jahrhundert, Kanoniker

Von: Dr. Elisabeth Wunderle (Stand: 9.2.2011)

  • Verfasste ein Schachbuch und wohl vier Gedichte. Wahrscheinlich identisch mit dem aus einem Rittergeschlecht stammenden Heinrich von Beringen, der 1323-1354 bezeugt ist und bis 1350 Kanoniker in Augsburg war. Sein über 10.000 Verse umfassendes Schachbuch ist eine deutsche Bearbeitung des lateinischen Schachbuchs des Dominikaners Jacobus de Cessolis (um 1300), eines im Spätmittelalter sehr beliebten Werks. Das Schachspiel und seine Figuren erfahren eine allegorische Auslegung; sie werden mit den verschiedenen Ständen und gesellschaftlichen Gruppen in Verbindung gebracht, deren gute und schlechte Eigenschaften jeweils an zahlreichen Beispielen veranschaulicht werden. Unter Heinrichs Namen sind außerdem eine Reimpaarrede und drei Liebesgedichte überliefert.

Das Schachgedicht Heinrichs von Beringen, 1883; Die kleineren Liederdichter des 14. und 15. Jahrhunderts 1, 1977, 365-370, 476; Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon 3, 21981, 695-699; Oliver Plessow, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung, 2007; Killy Literaturlexikon 5, 22009, 183.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0