Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Fronhof

(Innenstadt, Amtlicher Stadtplan I, K 8)

Von: Prof. Dr. Georg Kreuzer (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Benannt nach dem ehemals bischöflichen Fronhof, gesäumt von der ehemaligen Bischöfliche Residenz und vom Dom, von Peutingerstraße und Hohem Weg. ’Fron’ kommt von mittelhochdeutsch ’fro’, worunter der weltliche Herr oder der höchste Herr (Gott) zu verstehen ist (analog Fronleichnam). Der Fronhof wäre danach der Hof Gottes, der im Dom sein Haus hat.

Joseph Schnetz, Flurnamenkunde, 1952, 87.

Fronhof



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0