Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Freimaurer

Von: Dr. Peter Stoll (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Die humanitären Zielen verpflichtete Bewegung der Freimaurer, deren Brauchtum auf die mittelalterlichen Bauhütten zurückgeht, verbreitete sich in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts von London aus über Europa. Die erste deutsche Loge entstand 1737 in Hamburg. Eine erste Loge in Augsburg (’Ludwig zum halben Mond’; nach 1780) unterhielt wahrscheinlich Beziehungen zu Kreisen Münchener Illuminaten. 1785 ruhte sie wohl schon seit einiger Zeit. Grund und Zeitpunkt (1790?) der endgültigen Auflösung sind nicht genau bekannt. Mit dem Anschluss an Bayern (1806) wurde das 1784 verordnete und seither mehrfach wiederholte Verbot der Freimaurer auch in Augsburg wirksam, von dem nur die Logen in Franken und Regensburg ausgenommen wurden, die schon vor 1806 bestanden. Erst als das Bayerische Vereinsgesetz von 1850 rechtliche Beschränkungen beseitigt hatte, konnte sich in Augsburg eine Loge etablieren. Erste informelle Zusammenkünfte in den Jahren nach 1859 blieben offenbar folgenlos. Seit März 1870 versammelten sich mehrere Brüder zu einem ’Kränzchen’, das den Namen ’Augusta’ erhielt und 1872 den Beschluss fasste, eine Loge zu gründen (Freimaurerloge Augusta), die – mit Unterbrechung 1933-1945 – bis heute besteht. 1906-1933 existierte eine weitere Loge (’Zur Sonnenrose’) mit Logenräumen bis 1928 an der Annastraße und danach in der Imhofstraße 13. Nach 1945 nicht wiedergegründet, wurde ein Teil ihrer Mitglieder in die Loge ’Augusta’ aufgenommen. Die 1956 in Kaufbeuren gegründete amerikanische Militärloge ’Lebanon Lodge Nr. 831’ hat heute ihren Sitz in Augsburg. Den Freimaurern nahestehend und vor allem Wohltätigkeit und Geselligkeit verpflichtet sind der Odd-Fellow-Orden (’Independent Order of Odd Fellows’, 1803 in London gegründet) sowie der Druidenorden (’United Ancient Order of Druids’, 1781 in London gegründet), beide unterhielten Niederlassungen in Augsburg. Während mit der Augsburger Odd Fellows Loge (1878) keine nennenswerten Beziehungen bestanden, wurden 1885 fast alle Mitglieder des Augsburger Druidenhains in die ’Augusta’ übernommen.

Festschrift zur 25-jährigen Gründungsfeier und Einweihung des Logenhauses der [...] 'Augusta', 1897; Gustav Böhm, Geschichte der Loge Augusta, 1912; O. G. Heiligensetzer, 125 Jahre Freimaurerloge 'Augusta', 1997.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0