Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Frauenvorstadt

Von: Prof. Dr. Hans Frei (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Der Siedlungsbereich nördlich des Dombezirks lag bis 1308 außerhalb der Stadtbefestigung, weshalb sich der Name Frauenvorstadt einbürgerte, der auf das Dom-Patrozinium ’Mariä Heimsuchung’ zurückgeht. Siedlungsbildend wirkten v. a. die Niederlassungen der Stifte St. Georg und Heilig Kreuz, die ebenso wie das ältere Damenstift St. Stephan im 12. Jahrhundert Pfarrechte erhielten. Um diese Anlagen entfaltete sich bürgerliches Bauen von Handwerkern, Gastwirten, kleinen und mittleren Handelsbetrieben sowie Gärtnern. Im 18. Jahrhundert sind zahlreiche Weber nachweisbar.

Detlev Schröder, Stadt Augsburg, 1975, 55, 163; Robert Pfaud, Das Bürgerhaus in Augsburg, 1976, 17, 22.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0