Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Frauentor

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Nördliches Burgtor und eines der beiden Haupttore der Bischofsstadt. Der Name ist abgeleitet vom Marien-Patrozinium (’Mariä Heimsuchung’) des Doms. Das Schließeramt hatten bis 1409 die Portner, dann bis 1733 die Rehm inne. 1246/47 errichtete die Stadt gegen den Protest des Hochstifts eigenmächtig den Torturm. Ab 1447 keine nächtliche Schließung des Tores. Mehrfache bauliche Veränderungen 1456 und im 17. Jahrhundert (u. a. durch Elias Holl). Wiederholte Bemalung des Turms u. a. durch Peter Kaltenhofer, Ulrich Apt d. Ä. und Johann Matthias Kager. 1884/85 Abbruch aus verkehrsplanerischen Gründen trotz Bürgerprotests.
  • Frauentorstraße (1885, Innenstadt und Georgs- und Kreuzviertel, Amtlicher Stadtplan I, K 8; gebildet aus Frauentorgasse und Windgasse).

Bernhard Heupold, Gründliche und aigentliche beschreibung der Gemähl an den dreyen Thürn, 1613; R. Hoffmann, Die Tore und Befestigungen der Stadt Augsburg, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben und Neuburg 13 (1886), 1-48; Hermann Kießling / Ulrich Lohrmann, Türme, Tore, Bastionen, 1987, 36 f.

Frauentor



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0