Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Euringer

Von: Dr. Gerhard Stumpf (1) / Dr. Jürgen Hillesheim (2-3) / Redaktion (2-3) (Stand: 1.12.2011)

  • Euringerstraße (Pfersee-Süd, Amtlicher Stadtplan H 9) und Euringerspitze (Schlern/ Südtirol) sind nach ihm benannt.
  • 2) Sebastian, * 20.1.1865 Augsburg, † 10.7.1943 Dillingen, Theologe, Orientalist. Bruder von 1). Gymnasium bei St. Stephan, Studium der Philosophie und Theologie in München. 1887 Priesterweihe, anschließend zwei Jahre Stadtkaplan in Dillingen. Hiernach Studium der Bibelwissenschaft, Orientalistik und Germanistik in München (1889/90), Oxford (1890/91), Heidelberg (1891, Dr. phil.), Freiburg/Schweiz (1892/93), Straßburg (1893) und Jerusalem (1893/94). 1893/94 ausgedehnte Palästina- und Syrienreise. 1894-1900 Pfarrer in Unterottmarshausen. 1900 Promotion zum Dr. theol., anschließend Professor für Altes Testament, biblische Archäologie und biblisch-orientalische Sprachen in Dillingen (1924 emeritiert). Autor zahlreicher bedeutender Fachpublikationen, vor allem zu Bibelwissenschaft und Liturgie.
  • 3) Richard, * 4.4.1891 Augsburg, † 29.8.1953 Essen, Schriftsteller. Neffe von 1) und 2). Gymnasium bei St. Stephan. Berufssoldat, im Ersten Weltkrieg Flieger, ab 1917 Leiter der Fliegerschule 4 (Lechfeld). Nach dem Krieg und einem abgebrochenen Studium in München erste erfolglose Versuche als Schriftsteller. 1925 Übersiedlung nach Westfalen, wo er Anschluss an den Nationalsozialismus fand. Nach der Machtübernahme 1933 Bibliotheksdirektor in Essen. 1934 Verleihung des Nationalpreises für Literatur für sein Hörwerk ’Deutsche Passion 1933’ (1933). Der fanatische Hitler-Verehrer wurde in kurzer Zeit zu einem der bekanntesten NS-Dichter. Autor von vordergründig ideologischen, religiös verbrämten, teilweise auch grob antisemitischen Romanen, Hörspielen und Gedichten. Geriet 1945 in Kriegsgefangenschaft und erhielt Schreibverbot, das 1948 aufgehoben wurde. Publizierte dann u. a. im katholischen Herder-Verlag. 1994 wurde eine kritische Ausstellung zu Leben und Werk Euringers vom Kulturreferat als Veranstaltung der Stadt Augsburg untersagt, was zu Protesten in der Presse führte.

(1) ZHVS 45 (1920/22), 109 f.
(2) Wilhelm Kosch, Das katholische Deutschland, 1933, 673; Gelehrtes Schwaben, 1990, 152 f.; Lexikon für Theologie und Kirche 3, 31995, 993; Georg Graf, Prälat Dr. Sebastian Euringer, in: Ders., Christlicher Orient und schwäbische Heimat 2, 2005, 745-759.
(3) Jürgen Hillesheim, 'Heil dir Führer! Führ' uns an! ...'. Der Augsburger Dichter Richard Euringer, 1995; Ders., Katholik und nationalsozialistischer Schriftsteller: Der Fall Richard Euringer, in: "Machtergreifung" in Augsburg, 2008, 205-213.

Gustav Euringer

Sebastian Euringer



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0