Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Breu

Von: Dr. Tilman Falk (Stand: 21.5.2013)

  • 1) Jörg d. Ä., * um 1475 Augsburg, † Mai/Oktober 1537 Augsburg, Maler, Zeichner. Nach Lehre bei Ulrich Apt d. Ä. Wanderschaft durch das österreichische Donaugebiet; Altarmalereien in Zwettl (1500), Aggsbach (1501) und Melk (1502) stehen auf der Höhe der Zeit. Meistergerechtigkeit in Augsburg 1502. In der Folge zahlreiche Aufträge von Kirche, Stadt (u. a. Fresken am alten Rathaus, 1516), den Fuggern (ornamentale Gewölbemalereien in den Fuggerhöfen) und anderen privaten Auftraggebern (Porträts). Eine Italienreise (um 1514/15) beeinflusste seine Mitarbeit an der Fuggerkapelle in St. Anna (Orgelflügel). Für Kaiser Maximilians I. Holzschnittaufträ­ge kaum herangezogen, spezialisierte er sich auf Entwürfe für runde Kabinettscheiben mit Themen wie ’12 Monate’ und ’Kriege und Jagden Maximilians’ (dies ein Auftrag des Kaisers) sowie antik-mythologische Szenen. Einen späten Höhepunkt seiner Malerei bildet die 'Geschichte der Lucrezia' (1528) für die Serie der Historienbilder Herzog Wilhelms IV. Späteste Arbeiten (Epitaphien für St. Anna usw.) zeigen Ansätze einer manieristischen Erstarrung. 1534 übergab er die Werkstatt seinem gleichnamigen Sohn. Als Zeichner von unbestreitbarer Eleganz, als Maler oft ungestüm und mit derber Typenschilderung. Chronikartige Aufzeichnungen bestätigen ihn, der vermutlich Sohn eines Webers war, als temperamentvollen Verfechter der kleinen Leute, der in religiösen Fragen der Reformation zuneigte.
  • Jörg-Breu-Straße (1973, Oberhausen-Süd, Amtlicher Stadtplan I 7).
  • 2) Jörg d. J., * um 1510, † 1547 Augsburg. Sohn und Schüler von 1). Übernahme der väterlichen Werkstatt 1534, zugleich Übernahme von dessen Tradition und Stil. Wandte sich nach weitgehendem Ausfall kirchlicher Auftraggeber mehr graphischen Arbeiten, Holzschnitten größten Formats, Buchillustrationen und der Miniaturmalerei zu (Ausstattung mehrerer ’Ehrengedächtnisbücher’ des Rates, der Fugger etc.; Prachtcodices für Heinrich VIII. und Philipp II. von Spanien). 1536/37 Wandmalereien im Jagdschloss Grünau bei Neuburg/Do.; 1538 Neuausstattung der Zunftstube im Augsburger Weberhaus mit Malerei; Die vier Jahreszeitenbilder (jetzt Deutsches Historisches Museum Berlin) nutzen vielfach Motive der Breu'schen Werkstatt.

1) Friedrich Dörnhöffer, Ein Zyklus von Federzeichnungen [...], in: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses Wien 18 (1897), 1-55, 274-276; Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 29, 1906; Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler 4, 1910, 594-596; Julius Baum, Altschwäbische Kunst, 1923, 110-120; Otto Benesch, Der Zwettler Altar und die Anfänge Jörg Breus, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Kunst 2 (1928), 229-271; Ernst Buchner, Der ältere Breu als Maler, in: ebenda, 272-383; Neue deutsche Biographie 2, 1955, 604 f.; Gode Krämer, Jörg Breu d. Ä. als Maler und Protestant, in: Welt im Umbruch 3, 1981, 115-133; Cäsar Menz, Das Frühwerk Jörg Breus d. Ä., 1982; Johannes Wilhelm, Augsburger Wandmalerei 1368-1530, 1983, 422-426; Kurzweil viel ohn‘ Maß und Ziel, 1994; Allgemeines Künstlerlexikon 14, 1996, 165-167; Pia F. Cuneo, Art and politics in early modern Germany. Jörg Breu the Elder and the fashioning of political Identity, 1998; Painting on light. Drawings and stained glass in the age of Dürer and Holbein, 2000, 202-232; Andrew Morrall, Jörg Breu the Elder. Art, culture and belief in reformation Augsburg, 2001; Stephanie Buck, Positionen deutscher Zeichenkunst im Gebetbuch Maximilian I., in: Aspekte deutscher Zeichenkunst, 2006, 72-84; Guido Messling, Der Maler Jörg Breu d. Ä. in seinen ersten Augsburger Meisterjahren, in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen in Baden-Württemberg 44 (2007), 29-59; The new Hollstein German engravings, etchings and woodcuts 1400-1700 19/20, 2008; Stefanie Herberg, Der verfluchte Maler. Jörg Breu d. Ä. und der Bildersturm in Augsburg, in: Der Künstler in der Gesellschaft, 2011, 288-302; Bayerische Bibliographie (www.bayerische-bibliographie.de).
2) Heinrich Röttinger, Das Holzschnittwerk Jörg Breus d. J., in: Mitteilungen der Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst 1909, 1-11; Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler 4, 1910, 596-597; C. Dodgson, Ein Miniaturwerk Jörg Breus d. J., in: Münchner Jahrbuch der Bildenden Kunst NF 11 (1934/35), 191-210; Elisabeth Scheicher, Eine Augsburger Handschrift als Geschenk König Philipps II. von Spanien, in: Münchner Jahrbuch der Bildenden Kunst 3. Folge 44 (1993), 151-180; Guido Messling, Abklatsch, Umzeichnung und Miniatur. Zu einer Gruppe von Zeichnungen Jörg Breus und ihren Funktionen, in: Jahrbuch der Staatlichen Kunstsammlungen in Baden-Württemberg 40 ( 2003), 7-32; The new Hollstein German engravings, etchings and woodcuts 1400-1700 19/20, 2008; Heidrun M. Lange, Die Augsburger Prachtcodices in Eton und im Escorial, 2011.

Jörg Breu d.Ä.: Orgelflügel in St. Anna (Ausschnitt)



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0