Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Braun

Isabella, * 12.12.1815 Jettingen bei Burgau, † 2.5.1886 München, Jugendschriftstellerin

Von: Edith Findel (Stand: 26.1.2012)

  • Tochter eines gräflich stauffenbergischen Rentamtmanns. Nach dem Tod des Vaters (1827) Umzug nach Augsburg, dort Besuch des Instituts der ’Englischen Fräulein’ (Maria-Ward-Schwestern). Anschließend Ausbildung zur Lehrerin in St. Ursula (Examen 1837). Volksschullehrerin in Neuburg/Donau. Lebte nach dem Verlust ihrer Stellung 1847 von einer kleinen Pension und privater Unterrichtstätigkeit und begann, ermutigt von Christoph von Schmid, mit eigener schriftstellerischer Tätigkeit. 1854 Umzug nach München. Gab ab 1855 die Monatszeitschrift ’Jugendblätter für christliche Unterhaltung und Belehrung’ heraus, die mit einer Unterbrechung 1935-1948 bis 1951 fortbestand. Zu ihrem Münchener Freundeskreis gehörten u. a. Franz Graf Pocci und Franz von Kobell. Pionierin des katholischen Jugendbuchs. König Ludwig II. von Bayern verlieh ihr 1879 die Ludwigsmedaille für Kunst und Wissenschaft und gewährte ihr eine zusätzliche Pension.

Neue deutsche Biographie 2, 1955, 553; Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 5, 1956, 371-394; Elisabeth Friedrichs, Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts, 1981, 38; Renate Miehle, Die braune Bill, 1986; Killy 2, 170; Gerhart Nebinger, Neues zur Biographie der Jugendschriftstellerin Isabella Braun, in: Neuburger Kollektaneenblatt 142 (1994), 37-47; Roland Thiele, Isabella Braun, in: Schwäbischer Hauskalender 1997, 146-151; Marita A. Panzer / Elisabeth Plößl, Bavarias Töchter, 1997, 160-163; Augsburger Frauenlexikon, 2006, 28 f.; Erich Mascha, Isabella Braun - die 'braune Bill' aus Jettingen, in: Der Schwabenspiegel 6/7 (2007), 348-353; Edith Findel, Isabella Braun - Jugendschriftstellerin für Jungen und Mädchen, in: Frauen schreiben, 2008, 56-65.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0