Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg

(Zeugplatz 4)

Von: Günther Grünsteudel (Stand: 12.5.2010)

  • Am 15.5.1905 beauftragte Stadtschulrat Max Löweneck Albert Greiner mit dem Aufbau einer städtischen Singschule. Unterrichtsbeginn in der Hallschule mit 103 Kindern am 15.11.1905. Kurz darauf erste Filialen in anderen Augsburger Schulen. Im Juni 1908 erstes Singschulkonzert im Konzertsaal an der Schießgrabenstraße. 1914: 847, 1919: 1087 und 1933: 1400 Schüler. Zahlreiche Singschul-Neugründungen in anderen deutschen Städten orientierten sich am Augsburger Modell. Seit 1922 Amtsräume in der St.-Anna-Volksschule. 1933 übernahm Otto Jochum die Schulleitung, der 1935 das Deutsche Singschullehrerseminar und den gemischten Chor der Singschule ('Städtischer Chor') gründete. Im Februar 1944 wurde die Singschule in 'Albert-Greiner-Singschule der Stadt Augsburg' umbenannt. Nach Kriegszerstörungen (Gebäude, Instrumente, Noten) Wiederaufbau ab 1947 unter dem kommissarischen Leiter Karl Lampart. 1948 Neugründung des gemischten Chores (anfangs 'Otto-Jochum-Chor') und 1949 des Deutschen Singschullehrer- und Chorleiterseminars durch Jochum, der 1951 krankheitsbedingt in den vorzeitigen Ruhestand eintrat. 1951 wurde Josef Lautenbacher, der 1952 den 'Verband der Singschulen e.V.' gründete, Leiter von Schule, Seminar und gemischtem Chor. 1954 Einrichtung von Volksmusikkursen. Ende 1956 Einzug in das Gebäude des Leopold-Mozart-Konservatoriums (heute: Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg). Unter seinem Nachfolger Reinhold Lampart (1965-1992) entstand 1970 die erste Singklasse für Vorschulkinder. 1970 Zusammenführung der bayerischen Sing- und Musikschulen im 'Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen e.V.', der Landesgruppe Bayern des Verbands Deutscher Musikschulen. 1978 Umbenennung in 'Albert-Greiner-Sing- und Musikschule'. Derzeitiger Leiter (seit 1992) ist Wolfgang Reß. Der Unterricht der Sing- (800) und Musikschule (1200 Schüler) verteilt sich auf zahlreiche Schulorte im Stadtgebiet (Stand: 2009). 2010 wurde die Schule in 'Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg' umbenannt.

Albert Greiner, Die Volkssingschule in Augsburg, 1933; Almanach, 134-137; Josef Lautenbacher, 50 Jahre Städtische Musikschule, in: Einwohnerbuch der Stadt Augsburg 70 (1955), 21 f.; Tosso Troll, Otto Jochum, 1973; 75 Jahre Albert-Greiner-Sing- und Musikschule der Stadt Augsburg, [1980]; Martin Nießeler, Augsburger Schulen im Wandel der Zeit, 1984, 274-277; Franz Krautwurst / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989; Andreas Becker, Albert Greiner und die Augsburger Singschule, 2007; Homepage (augsburg.de).



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0