Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Buchbinder

Von: Dr. Ingeborg Salzbrunn (Stand: 17.08.2010)

  • B. sind in A. bereits in der zweiten Hälfte des 15. Jh.s nachweisbar, oft in Verbindung mit verwandten Tätigkeiten (Buchdruck, Formschneider) wie A. Keller, J. Bämler oder Jörg Schapf. 1533 schlossen sich die B. in einer Zunft zusammen (1550: 18 Mitglieder). Eine Blütezeit erlebte das Handwerk im 16. Jh., in dem der zunächst noch geometrisch angelegte Einbandtyp der Spätgotik dem in der zweiten Hälfte des Jh.s dominierenden Renaissanceeinband wich. Meister wie A. Ludwig, Kaspar Horneffer, J. Krause machten A. zum Ausgangspunkt des neuen Stils in Dtld. Obwohl das B.-Handwerk auch in den folgenden Jh. in A. guten Boden fand, hat es unter künstlerischem Aspekt keine vergleichbare Höhe mehr erreicht.

Kyriss, E., Beiträge zu A.er B.n des 16. Jh.s, in: Sammlung bibliothekswiss. Arbeiten 46 (1937), 134-164; Schunke, I., A.er Prachteinbände des 16. Jh.s, in: Archiv für Buchbinderei 38 (1938), 49-54; Schreiber, H., A.er B. der Gotik und Renaissance, 1938; 450 Jahre B.-Innung A./Schwaben, 1983; Buchdruck.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0