Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A. Böhm & Sohn GmbH & Co. KG

(Musikalienhandlung: Ludwigstraße 15; Verlag: Lange Gasse 26)

Von: Dr. Josef Mančal / Günther Grünsteudel (Stand: 4.3.2011)

  • Am 22.11.1803 erhielt der Stadtmusiker Andreas Böhm (* 1765 Gersthofen, † 1834 Augsburg) vom Rat die Erlaubnis zur Gründung eines Musikverlags, der bis 1816 seinen Sitz im Verlagshaus Gombart hatte. 1831 übernahm sein Sohn Anton Böhm (* 15.9.1807 Augsburg, † 2.1.1884 Augsburg) den Verlag und baute ihn zu einem der führenden (katholischen) Kirchenmusikverlage des 19. Jahrhunderts aus. Neben Caspar Ett waren im Programm v. a. Augsburger Kirchenmusiker (Karl Kammerlander, Karl Kempter, Donat Müller) vertreten. Neben dem Verlagsgeschäft baute Anton Böhm mit seinem Bruder Karl eine Notendruckerei auf, die nach dem ersten Weltkrieg wieder geschlossen wurde. Seit dem Eintritt von Antons Sohn Moritz Böhm (* 12.3.1846, † 30.7.1896) lautet der Firmenname 'Anton Böhm & Sohn'. 1893 Gründung der Wiener Zweigniederlassung; außerdem Vertretungen in Brüssel, Mexico, London und New York (nach dem Zweiten Welt­krieg geschlossen). Seit Mitte des 19. Jahrhunderts bildet weltliche Chormusik einen weiteren Progammschwerpunkt; die um 1850 in Lieferungen erschienene Anthologie ’Gesänge der Augsburger Liedertafel’ setzte Maßstäbe. Dieser Bereich wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts u. a. durch Aufkäufe (z. B. Verlag Dr. Benno Filser) und nach 1945 noch ausgebaut. Im Februar 1944 völlige Zerstörung von Verlag und Verlagsarchiv in der Ludwigstraße 3 (Luftangriffe). Nach 1947 langsamer Wiederaufbau des Verlagsrepertoires (u. a. mit Hilfe ausgelagerter Druckplatten). 1958 Neubau des Verlagshauses in der Langen Gasse 26. Das Verlagsprogramm enthält auch heute zahlreiche Werke namhafte Augsburger Komponisten wie Otto Jochum, Karl Kraft oder Erna Woll.

Franz Krautwurst / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989; Gerhard Über, Der Musikverlag in Augsburg nach Gombart im 19. und 20. Jahrhundert in: Augsburger Buchdruck und Verlagswesen, 1997, 1033-1045; Augsburger Buchdruck und Verlagswesen, 1997, 1303; Die Musik in Geschichte und Gegenwart 3, 22000, 242 f.; Homepage (bus.xbrain.de).



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0