Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Beck

Leonhard, * um 1480 Augsburg, † zwischen dem 14. und 18.10.1542 Augsburg, Maler, Buchmaler, Zeichner für Holzschnitt

Von: Dr. Tilman Falk / Günther Grünsteudel (Stand: 19.1.2012)

  • Sohn des 1478 aus Giengen zugewanderten Malers und Miniaturisten Georg Beck (’Jörg’, um 1450-1512), der 1490 das Bürgerrecht erhielt. Ausbildung zunächst in der Werkstatt seines Vaters. Später arbeitete er ein Zeitlang in der Werkstatt Hans Holbeins d. Ä., und kam wohl dort mit der Tafelmalerei in Berührung. 1503 erlangte er in Augsburg die Meistergerechtigkeit. Um 1510 auf Reisen. Die Ausmalung der Apsis des Würzburger Doms 1509 ist das erste gesicherte, jedoch nicht erhaltene Monumentalwerk. Spätere Fresken: um 1515 vielleicht im Damenhof des Fuggerhauses tätig; urkundlich belegt 1527/28 und 1531 am Perlachturm und am Heilig-Kreuzer-Tor. An sonstiger Malerei existieren vor allem religiöse Tafelbilder (Staatsgalerie Augsburg, Kunsthistorisches Museum Wien etc.) sowie Porträts. Zeichnungen sind relativ selten überliefert. Die besten Leistungen erreichte Beck als Holzschnittzeichner für Aufträge Maximilians I.: die ’Heiligen des Hauses Habsburg’ (um 1516) stammen ganz von ihm sowie große Teile des ’Weiskunig’ (ca. 1514-1518) und des ’Theuerdanck’ (erschienen 1517). Fehlten ihm auch der ornamentale Schwung und Erfindungsreichtum Burgkmairs sowie das Temperament Breus d. Ä., so kam er beiden in der Verkörperung des Renaissanceideals Maximilians I. doch nahe.

Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler 3, 1909, 137 f., 140 f.; J. Bier, Leonhard Becks Gemälde im Würzburger Dom, in: Das Schwäbische Museum 3 (1927), 14-17; E. Buchner, Leonhard Beck als Maler und Zeichner, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Kunst 2, 1928, 388-413; Friedrich Winkler, Augsburger Malerbildnisse der Dürerzeit, 1948; Neue deutsche Biographie 1, 1953, 705 f.; Christian Beutler / Günther Thiem, Hans Holbein d. Ä., Die spätgotische Altar- und Glasmalerei, 1960, 92-94; Hans Holbein d. Ä. und die Kunst der Spätgotik, 1965, 39-41, 140-142; Bruno Bushart, Neue Zuschreibungen an Leonhard Beck, in: Studien zur Künstlerzeichnung, 1990, 110-123; Allgemeines Künstlerlexikon 8, 1994, 133 f., 142-144; Guido Messling, Leonhard Beck als Buchmaler, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst Folge 3. 55 (2004), 73-114; Ders., Der Augsburger Maler und Zeichner Leonhard Beck und sein Umkreis, 2006; The new Hollstein German engravings, etchings and woodcuts 1400-1700 17/18, 2007.

Leonhard Beck: Holzschnitt aus dem 'Weiskunig'



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0