Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Am Katzenstadel

(Georgs- und Kreuzviertel, Amtlicher Stadtplan I 8)

Von: Redaktion (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Historische Bezeichnung nach dem Aufbewahrungsort der ’Katzen’ oder Mauerbrecher, d. h. mittelalterlicher Belagerungsmaschinen. 1810 wurde im Katzenstadel die Feldbäckerei der Garnison eingerichtet. Später als Gefängnis, seit 1933 als Durchgangsgefängnis der Gestapo verwendet; 1944 bei einem Luftangriff zerstört.

Christoph J. Haid, Historische Nachweise über die ursprüngliche Benennung aller Straßen, Plätze, […] etc. in der Kreis-Hauptstadt Augsburg, 1833, 54 f.; Jürgen Bartel, Augsburg-Lexikon, 1978, 44 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0