Adelmann von Adelmannsfelden

Schwäbisches Reichsrittergeschlecht

Von: Prof. Dr. Herbert Immenkötter (1-3) / Prof. Dr. Peter Rummel (4) (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)


(1-3) H. A. Lier, Der Augsburger Humanistenkreis mit besonderer Berücksichtigung Bernhard Adelmanns von Adelmannsfelden, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 7 (1880), 68-108; Franz Xaver Thurnhofer, Bernhard Adelmann von Adelmannsfelden, 1900; J. Zeller, Die Brüder Bernhard, Konrad und Kaspar Adelmann von Adelmannsfelden, in: Ellwanger Jahrbuch 1922/23, 75-85; Georg Sigmund Graf Adelmann von Adelmannsfelden, Das Geschlecht der Adelmann von Adelmannsfelden, 1948; Neue deutsche Biographie 1, 1953, 60 f.; Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 11, 1976, 39-45; Karl Kosel, Der Augsburger Domkreuzgang und seine Denkmäler, 1991; Lexikon für Theologie und Kirche, 3 1, 1993, 153 f.; Literaturlexikon. Autoren und Werke deutscher Sprache 1, 1988, 44; Die deutsche Literatur 2, Lfg. 3/4 (A), 184-188; Lfg. 1/2 (B), 45 f.
(4) Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1648-1803, 1990, 2; Joachim Seiler, Das Augsburger Domkapitel vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Säkularisation, 1989, 277 ff.; Peter Rummel, Die Augsburger Bischöfe, Weihbischöfe und Generalvikare vom 17. Jahrhundert bis zum 2. Vatikanischen Konzil, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 24 (1990), 78 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben: